Dr. Angela Merx

Ich bin 1961 in Mülheim/Ruhr geboren und beendete mein Medizinstudium 1988 in Hamburg.

Ausbildung zur Kinderärztin

Schon als Kind wollte ich Ärztin werden, zunächst mit der Idee, Krankheiten zu bekämpfen. Später verstand ich, dass Krankheit eine Bedeutung hat. In den 80er Jahren arbeitete ich insgesamt fast ein Jahr in Südafrika. Dort half ich in einem Homeland im Krankenhaus und genoss die Ausbildung in Kapstadts Kinderkrankenhaus, welches eines der größten der Welt ist. Während meiner sechsjährigen Facharztausbildung war ich unter anderem ca. drei Jahre auf den Intensivstationen der Kinderabteilungen eingesetzt. Dort wurden akut erkrankte Kinder versorgt wie z.B. Frühgeborene, Herzkranke und Nierenkranke. In den Kinderkliniken in Vechta und Bremen erlernte ich auch neben der Allgemeinpädiatrie die Ultraschalluntersuchungen an Bauch, Schädel, Hüfte sowie am Herzen, ebenso wie die Ableitungen von EEG und EKG.

Im Laufe der Jahre lernte ich zunehmend mehr über die Entwicklungsdiagnostik, und ich sah die Kinder ganzheitlicher in ihrem familiären Umfeld. Daher waren die letzten Jahre meiner Kliniktätigkeit der Neuropädiatrie und Sozialpädiatrie gewidmet, als ich in dem Sozialpädiatrischen Zentrum in Unna arbeitete.

Eigene Praxis für Kinder- und Jugendmedizin

Im November 1995 eröffnete ich meine Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in Iserlohn. 2004 zogen wir dann nach Hemer um. Mit der Praxisverlegung stellte ich auch die Struktur meiner Praxis um. So habe ich mittler Weile den Anteil der Kinder- und Jugendmedizin auf 1/4 gekürzt und die Behandlung als Kinder – und Jugenpsychotherapeutin ausgebaut. Im Laufe der folgenden Jahre habe ich das Angebot meiner Praxis weiter verändert und führe keine Sonografien und EKG-Untersuchungen mehr durch.

Homöopathie und Bioresonanz

Die Zusatzbezeichnungen für die Homöopathie und die Naturheilverfahren bei der Ärztekammer hatte ich bereits 1995 und 1997 erworben, so dass ich seit Beginn meiner Praxis nicht nur allopathisch (Schulmedizinisch, “anderes Leiden”)  sondern auch homöopathisch (“ähnliches Leiden”) bzw. ganzheitlich arbeite.

Die Ganzheitsmedizin ist also in meiner ärztlichen Tätigkeit deutlich mehr in den Vordergrund getreten.  Dabei wird der Zusammenhang zwischen Psyche und Körper gesehen, außerdem werden die körpereigenen Regulationskräfte genutzt.

Seit 2002 ergänzt die Bioresonanz meine Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten. Hierbei wird der Energiefluss in seiner Regulation unterstützt und z.B. Allergien herausgefunden und ausgeleitet. Des weiteren erlernte ich die Behandlung mit den Bachblüten und Schüßler-Salzen sowie die Eigenbluttherapie. Die Regulationsmedizin ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene Grundlage, um gesund zu werden und die Gesundheit zu erhalten.

Psychotherapie

Nachdem ich bereits die psychsomatische Grundversorgung erlangt hatte und Fortbildungen im Familienstellen und Psychodrama besucht hatte, setzte ich im Februar 2005 meine Psychotherapie-Ausbildung fort und führte sie zu Ende. Dadurch wird der psychische Anteil vieler Beschwerden für mich noch deutlicher erkennbar. Seit 2010 habe ich auch die Zulassung der Ärztekammer für die Psychotherapie bei Kindern- und Jugendlichen bis 21 Jahren.